klubszene 2016


Festival der Jugendtheaterklubs der Berliner Bühnen

 

     © Gianmarco Bresadola 


klubszene
– das heißt auch in diesem Jahr wieder: entdecken, grübeln, schwitzen, tanzen, spielen, ausprobieren, diskutieren, konzentrieren, sehen, gesehen werden, quatschen, kennenlernen, feiern und allen voran: MACHEN! Denn im Mittelpunkt des elften Get-togethers der Berliner Jugendklubs stehen die Workshops, die je von einer*m Theaterpädagog*in der Klubs angeleitet werden. Ausgestattet mit einem zentralen Motiv oder Requisit, einer charakteristischen Notation oder Choreografiefolge, einem aussagekräftigen Satz oder auch Kostümteil von einer der elf Klubproduktionen werden in gemischten Gruppen kleine Präsentationen erarbeitet und aufgeführt. Wie die jeweiligen Elemente ursprünglich eingesetzt wurden, zeigt sich dann zum Festivalabschluss: Jeder Klub präsentiert in zehnminütigen Miniaturen Ausschnitte seiner Inszenierung.


Die klubszene wurde 2004 vom Arbeitskreis der Berliner Theaterpädagog*innen TTT ins Leben gerufen. Grundidee war es, den Theaterklubs der Berliner Bühnen einen Raum für kreativen Austausch zu schaffen. Seitdem treffen sich die Klubs allsommerlich für drei Tage, um sich gegenseitig ihre Inszenierungen zu zeigen, gemeinam über das Gesehene zu reflektieren und sich in kleinen Workshops mit einem Thema zu beschäftigen, das sie in ihrem Theaterverständnis und ihrer Arbeitsweise weiterbringen soll.

Ein großes „DANKE!“ an dieser Stelle auch an den Arbeitskreis der Berliner Theaterpädagog*innen, den Mitarbeiter*innen des Podewils und den Deutschen Bühnenverein für die Unterstützung bei der Vorbereitung des Festivals.

Wir freuen uns auf euch und ein produktives Festival!

Euer klubszene-Team 2016

Eine Veranstaltung des Arbeitskreis Theaterpädagogik der Berliner Bühnen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gefördert von:

 

finanziert aus Mitteln der Stiftung DKLB

und des DPW, LV Berlin 

in Kooperation mit: